Samstag, 31. Januar 2015

Neuzugänge Januar 2015


Das Jahr fing für mich schon gut an. Ich war ganz brav und habe mich sehr zurückgehalten, was Neuzugänge angeht. So konnte ich endlich ein wenig meinen SUB abbauen. Braves Mädchen!
Diesen Monat sind nur zwei Bücher bei mir eingezogen. 

Montag, 26. Januar 2015

Rezension: Linwood Barclay - Wei ich euch liebte



ISBN-13: 978-3426510520
Verlag: Knaur
Seiten: 528 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung:  26.01.2012

Eine Frau stirbt bei einem tragischen Autounfall. Ihr Ehemann glaubt aber nicht an einen Unfall und versucht herauszufinden, was wirklich passiert ist. Dabei stößt er auf jede Menge Geheimnisse'
Der Klapptext hört sich gut an und der Autor ist für gute Bücher bekannt. Leider ist dieses Exemplar nicht so gut wie man erwartet.

Donnerstag, 22. Januar 2015

Rezension: Dan Wells - Du bist noch nicht tot



Reihe: Serienkiller Teil 4
Verlag: Piper
Seiten: 352 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung: 13.10.2014


John ist ein Stück erwachsener geworden. Sein Hobby hat er zum Beruf gemacht. Mit einer Sondereinheit des FBI verfolgt John die mysteriösen Serienkiller quer durch die USA. So viel Freude er dabei auf hat, es fällt ihm schwer Teil eine Teams zu sein. Denn John ist ein Soziopath. Aber einer von den Guten. Versprochen...

Alls ein Riesen Fan der Serienkiller Reihe war ich absolut begeistert zu hören, dass es mit John weitergeht. Zwar habe ich gehofft wieder eine geniale Geschichte zu lesen, wollte aber nicht zu euphorisch werden. Schließlich gibt es reichlich wenig gelungene Fortsetzungen. Doch hier zeigt Dan Wells, dass Teil 4 mindestens genauso begeistern kann wie Teil eins.

Dienstag, 20. Januar 2015

Rezension: Sam Hawken - Die toten Frauen von Juárez


ISBN-13: 978-3608502121
Verlag: Tropen Verlag
Seiten: 317 beim Hardcove
Erstveröffentlichung: 15.03.2012

Ein Buch, das die Geschichte eines scheiternden Boxers in Juarez erzählt. Die vor allem durch den Titel angekündigten Schicksale der toten Frauen bleiben meist im Hintergrund.
Zum Inhalt wird in der Beschreibung mehr als genügend gesagt, deshalb gehe ich nicht näher darauf ein.

Montag, 19. Januar 2015

Rezension: Kim Zupan - Die rechte Hand des Teufels



ISBN-13: 978-3426515150
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 336 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung: 03.11.2014

Ein seit Jahrzehnten gesuchter brutaler Auftragskiller wird gefasst. Denn als alter Mann ist er einfach müde, sich noch länger zu verstecken. In den Monaten seines Prozesses lernt er den freundlichen und eigensinnigen Deputy kennen. Die beiden entwickeln eine nicht alltägliche und faszinierende Beziehung zu einander. Beide entdecken Gemeinsamkeiten, die keiner vermutet hätte.

Schon das Cover machte mich neugierig und der Klapptext versprach viel Spannung und gute Literatur, nicht nur Unterhaltung. Nach dem Lesen bin ich vollkommen von dem Buch überzeugt, auch wenn es anders war, als erwartet.


Die Geschichte entwickelt sich recht ruhig. Nach und nach kommen mehr und mehr Details ans Licht und bringen dem Leser so das Leben von dem alten Serienkiller und seiner Kariere näher. Gleichzeitig lern man den Deputy besser kennen. Und genau hier liegt auch der Schwerpunkt der Geschichte. Es geht nicht um die Jagt nach dem Killer und auch nicht um die einzelnen Verbrechen. In dem Buch geht es hauptsächlich um die Menschen und ihre Eigenheiten. Die Charaktere sind unglaublich liebevoll beschrieben und haben wahnsinnig viel Tiefe. Die Persönlichkeiten der beiden Protagonisten sind sehr vielschichtig und ergänzen sich perfekt. Sie sind so unterschiedlich, wie ihre Lebenserfahrung bisher und gleichzeitig fast schon beängstigend ähnlich. Hier und da gibt es spannende Entwicklungen und Passagen, wie an einen Thriller erinnern. Insgesamt ist es jedoch ein literarischer Roman.

Die Sprache ist wahnsinnig beeindruckend und ein absoluter Lesegenuss. Es ist kein Buch zum "weglesen", sondern zum Lesen und nachdenken. Jeder Satz ist ein Meisterwerk. Der Autor schafft es mit unvorstellbarem Schreibtalent eine perfekte Stimmung zu erschaffen, die die Geschichte absolut real macht. Vor dem inneren Auge läuft permanent ein Film ab und die Gefühle stellen sich sofort auf die Story ein. Der ruhige, teils fast sachliche Schreibstil hat einen ganz eigenen Charme und man muss sich als Leser darauf einlassen. Aber es lohnt sich.

Wer hier einen Thriller mit packender jagender Spannung erwartet, wird enttäuscht, wer sich aber auf eine faszinierende Geschichte mit einem grandiosen Schreibstil einlässt, wird wie ich vor Begeisterung schwärmen. Absolut empfehlenswert und mehr als lesenswert!

Hier möchte ich mich ganz herzlich und absolut begeistert bei dem Verlag Droemer-Knaur für das Rezensionsexemplar bedanken!



Mittwoch, 14. Januar 2015

Rezension: Lolaca Manhisse - Blutfest


Reihe: City of Death Teil 3
ISBN-13: 978-1500253324
Verlag: CreateSpace
Seiten: 256 beim Taschenbuch (wurde als Ebook gelesen)
Erstveröffentlichung: 20.06.2014

Gestaltwandlerin Cherry und die Vampirin Ricarda versuchen die Verbrecherorganisation Killer Inc. dingfest zu machen. Doch die Bande ist sehr organisiert und gerissen. Cherry und ihre Freunde stehen immer wieder vor scheinbar unüberbrückbaren Hürden. Vor allem, als nahezu alle Vampire plötzlich die Kontrolle über ihren Blutdurst verlieren.

Als Fan der Vorgängerbänder, war für mich absolut klar, dass auch Teil 3 der Reihe gelesen werden muss. Die Autorin schaffte es bisher fast immer, mich für ihre Geschichten zu begeistern. Auch diesmal bin ich recht angetan, wenn auch nicht ganz so hin und weg, wie bisher.

Montag, 12. Januar 2015

Rezension: Lolaca Manhisse - Blutige Weihnachten

 
Reihe: City of Death Teil 2.5
ISBN-13: 978-1493632190
Verlag: CreateSpace
Seiten: 174 beim Taschenbuch (wurde als Ebook gelesen)
Erstveröffentlichung: 06.11.2013

Pünktlich zu den Feiertagen bekamen wir Fans der City of Death Reihe eine weihnachtliche Kurzgeschichte serviert. Für alle Nicht-Fans - LESEN, dann werden ihr Fan!

Cherry möchte mit ihren Freunden (u.a. ein heißer Vampir namens Will) und Familie (Mama und Papa wieder unter einem Dach) Weihnachten feiern. Aber Cherry wäre nicht sie selbst, wenn alles glatt laufen würde.
Teils selbstverschuldet, teils durch die magische Anziehungskraft von Schwierigkeiten erlebt unsere Lieblingsgestaltwandlerin jede Mende Abenteuer.
Lolaca hat es mal wieder wunderbar geschafft eine spannende, witzige, interessante, actionreiche Geschichte mit einer kleinen Prise Erotik zu schreiben. Von mir aus hätte hier eine größese Prise nicht geschadet (Stichwort Will), aber ich möchte nicht meckern.

Ich kann jedem diese Kurzgeschichte nur ans Herz legen. Lolaca hat wirklich Talent und sie zeigt es mit der City of Death Reihe sehr deutlich. Danke für die schöne Lesezeit und hoffentlich bis bald mit Cherry.


Samstag, 10. Januar 2015

Rezension: Lolaca Manhisse - Blutiges Erbe

 
Reihe: City of Death Teil 2
ISBN-13: 978-1484889251
Verlag: CreateSpace
Seiten: 240 beim Taschenbuch (wurde als Ebook gelesen)
Erstveröffentlichung: 07.05.2013

In der Fortsetzung von "Blutfehde" muss Cherry gegen wilde Vampire kämpfen, die Berlin zu überfallen scheinen. Die Vampire stehen kurz davor entlarvt und der Öffentlichkeit präsentiert zu werden. Aber wer kann so etwas wollen und vor allem warum? Dazu kommen noch kleine bis große private Katastrophen auf die Wehrhündin zu.

Auf Band zwei der Reihe habe ich mich wahnsinnig gefreut und konnte es kaum erwarten zu erfahren, wie es bei Cherry weiter geht. Schon Band eins hat mich völlig begeistert und in seinen Bann gezogen. Und ich kann schon jetzt verraten, die Fortsetzung ist noch besser!

Freitag, 9. Januar 2015

Leipziger Buchmesse 2015 - Vorfreude

So langsam rückt das große Ereignis immer näher - noch zwei Monate und 3 Tage. Dann öffnet die geniale Buchmesse wieder ihre Tore.

Für mich rückte gestern alles noch ein Stück näher. Die Dauerkarte und die Bahntickets wurden bestellt. Am Donnerstag, 12. März geht es schon um 7:30 los. Dann bin ich schon mittags in Leipzig und kann ein wenig von der Stadt sehen. Da habe ich mir Sightseeing vorgenommen. Zurück geht es erst Sonntag um 16:30 Uhr. Die Reisetage sind also auch noch gut nutzbar. Dazu noch zwei volle Tage für die Messe.
Ich freu mich jetzt schon wahnsinnig auf meinen Leseurlaub. Und wenn das Hotel nur halb so gut ist, wie auf den Bildern und aus der Ferne vermutet, werde ich auch die Zeit außerhalb des Messe- und Lesungsbereiches genießen.
Ich kann es kaum erwarten! Der nächste Punkt in den Vorbereitungen ist das Programm von "Leipzig liest". Da müssen wir uns aber alle noch bis Mitte Februar gedulde.

Vorfreude ich die schönste Freude!

Sonntag, 4. Januar 2015

Rezension: Arno Stobel - Das Dorf



ISBN-13: 978-3596198344
Verlag: Fischer   
Seiten: 368 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung: 18.12.2014

In völliger Verzweiflung und Todesangst ruft Anna ihren Exfreund Bastian an und bittet ihn um Hilfe. Ohne lange zu zögern macht er sich mit seinem Freund Safi auf den Weg. Seine Reise führt ihn in ein geheimnisvolles und gruseliges Dorf. Was er nicht weiß – diese Reise beendet sein bisheriges Leben.

Für mich war schon bei der Bekanntgabe der Vorschau des Verlages klar, dass ich den neuen Strobel einfach lesen muss. Nachdem ich die Kurzfassung gelesen habe, konnte ich die Veröffentlichung kaum erwarten. Gruselige Geheimnisse und der flüssige Schreibstil des Autors – das kann nur gut werden. Und nach dem Lesen haben sich die Erwartungen zum größten Teil bestätigt.

Samstag, 3. Januar 2015

Lesetagebuch Abschnitt 3: Arno Strobel - Das Dorf



ISBN-13: 978-3596198344
Verlag: Fischer 
Seiten: 368 beim Taschenbuch
Erstveröffentlichung: 18.12.2014
Leseabschnitt 3: Kapitel 32 bis Ende



Es ist vollbracht. Ich habe „Das Dorf“ verlassen und meine Hoffnungen haben sich erfüllt – Arno Strobel hat es geschafft, die Verwirrungen und Zweifel mit dem Ende auszulöschen!

Auf den letzten ca. 100 Seiten kristallisiert sich immer mehr heraus, was in dem Dorf tatsächlich los ist. Wie in einem richtigen Psychothriller fangen die Ereignisse an sich zu überschlagen und man merkt, das dramatische Ende naht. Die Spannung steigt noch einmal ins unermessliche und fesselt den Leser an die Seiten. Bis die erste Bombe platzt. Recht kurz davor bin ich zwar auf diese erste Lösung gekommen, aber ich fand diese Auflösung trotzdem sehr gelungen. Im Zusammenhang mit den Dingen, die sonst dabei geschahen absolut gruselig, fesselnd und einfach psycho.

Freitag, 2. Januar 2015

Lesetagebuch Abschnitt 2: Arno Strobel - Das Dorf




Verlag: Fischer  Seiten: 368 beim Taschenbuch 
Erstveröffentlichung: 18.12.2014
Leseabschnitt 2: Kapitel 15 bis 31



Im zweiten Drittel des Buches verwirrt Arno Strobel seine Leser noch mehr. Es gibt einige Infos über das Dorf und die Bewohner, einige über den Protagonisten. Insgesamt aber ist dieser Abschnitt ein großes Verwirrspiel. Viel passiert nicht und das, was passiert, macht nicht viel Sinn und es fehlt mir einfach die Logik.

Donnerstag, 1. Januar 2015

Frohes Neues Jahr 2015!

Liebe Blogger-Freunde,

willkommen im neuen Jahr 2015! Euch allen wünsche ich das allerbeste für das frische neue Jahr und hoffe, ihr habt gut reingefeiert. Denn so wie es beginnt, wird das Jahr weiter gehen. Zumindest sagte meine Oma das immer. Bei mir dürfte es dann wohl mit viel Essen, Likören und noch mehr Lachen weiter gehen.

Schon jetzt freue ich mich auf das Buch-Jahr 2015. Es sind einige geniale Bücher, auf die ich sehnsüchtig warte - Dan Wells, Chris Carter, Janet Evanovich und noch soooo viele mehr Autoren beglücken uns mit neuen Werken. Und die Buchmesse rückt auch immer näher - nur noch 72 Tage.

In diesem Sinne - euch und euren Lieben ein wundervolles Jahr 2015!